Zunächst: Unterhalten sich zwei Kinder. Was ist das Wichtigste an Weihnachten?
"Was ist wichtig für dich an Heilig Abend?"
"Geschenke!"
"Aber da steht doch noch etwas anderes im Raum!"
"Geschenke!"
"Nein, dahinter!"
"Geschenke!"

Was der große Bruder auch vorbringt, für den Jüngeren ist klar: das wichtigste für ihn sind die Geschenke. Dabei wollte der Ältere doch bloß darauf hinweisen, dass für ihn auch der Weihnachtsbaum wichtig ist, unter dem die Geschenke liegen.

Geschenke zu Weihnachten sind wichtig. Für manche das Wichtigste schlechthin. Sie erinnern zum einen an das, was die Weisen zur Krippe mitbrachten, um es dem Kind zu schenken:
Gold – um das Gleißen des Sonnenlichts zu überreichen Weihrauch – um die Luft zu reinigen und ihre Verehrung auszudrücken Myrrhe – um Gesundheit zu schenken, denn Myrrhe wurde für Salböl verwendet.

Zum anderen ist aber das Kind selbst ein Geschenk: Jesus. Gott schenkt sich damit uns Menschen. Er zeigt uns seine große Liebe. Und kommt uns in dem Kind ganz nah. Können wir dieses Geschenk annehmen? Gott wird Mensch für uns Menschen und kommt zu uns.

Daher kommt es vielleicht auch, dass immer mehr Menschen zu Weihnachten auf Reisen gehen.
Denn ihnen ist neben den üblichen Geschenken eines wichtig geworden – sich nahe zu kommen!
Sie machen sich auf den Weg und besuchen einander.
Und sorgen damit für ein Geschenk der besonderen Art: Liebe, Bereitschaft zuzuhören, Anteilnahme und ein Stück Lebenszeit. Denn mit einem Besuch schenke ich mich, gebe ein Stück von mir hin.

Ich wünsche uns, dass das Geschenk Gottes wie auch unsere Geschenke ankommen.

Pastor Pehle-Oesterreich
Ihr Ulrich Pehle-Oesterreich

Seitenanfang