In der Adventszeit machen wir uns auf eine Vielzahl von Wegen, bereiten uns vor auf das Fest. Eine Hilfe für meinen inneren Weg dieser Tage ist der Text von Hans-Dieter Hüsch.

Ich habe mich auf den Weg gemacht:
Wie einer der Könige suchte ich
nach einem Lichtpunkt
am dunklen Himmel.
Wie einer der Hpffnungslosen suchte ich
nach einem Funken Hoffnung in dieser Welt.
Wie einer aus der Verlorenheit suchte ich
ein Zuhause bei Gott.
Ich suchte Gott bei den Menschen
und fand
einen Blick, der mich verstand, und fand
eine Hand, die mich suchte,
und fand
einen Arm, der mich umfasste,
und fand
einen Mund, der zu mir JA sagte.
Ich fand
Gott nach langem Suchen:
sehr arm,
nicht mächtig,
nicht prächtig,
sehr bescheiden, alltäglich,
als Kind in der Krippe,
nackt, frierend, hilflos,
mit einem Lächeln durch die Zeiten;
das erreichte mich in meinen Dunkelheiten.
Gott fing ganz klein an –
auch bei mir.


Gut, wenn wir Weihnachten spüren können: wir sind einander begegnet.
Ein frohes und gesegnetes Fest
Ihr Pastor Ulrich Pehle-Oesterreich


Seitenanfang