Worte für das Leben

Worte für das Leben
Das war ein besonderer, festlicher Tag, für unsere Hauptkonfirmand*innen und ihre Familien: An zwei Sonntagen im Mai haben wir in unserer Kirche ihre Konfirmationen gefeiert. In den Einsegnung-Gottesdiensten stellten die Jugendlichen ihre selbst gewählten Konfirmations-Sprüche mit eigenen Videoclips vor. Bunt und vielfältig war ihre Wahl! Mit ihren Minipredigten brachten sie eindrücklich ihre Gedanken zum gewählten Bibelvers zum Ausdruck. Ja, so bekräftigten sie ihren Wunsch und die Hoffnung, dass Gott in ihrem Leben immer der „Ich-bin-da“ sein möge. Voller Vertrauen – so wie Timna, Robert, Joelle und Lenny:

Timna: Gott spricht, ich bin mit dir, ich behüte dich, wohin du auch gehst, und bringe dich zurück in dieses Land. Denn ich verlasse dich nicht, bis ich vollbringe, was ich dir versprochen habe. (1. Mose 28,15)
Dieser Bibelvers passt besonders gut in mein Leben. Er gibt mir nicht nur Mut, sondern auch ein sicheres Gefühl. Ich bin gerne in Bewegung und eigentlich immer unterwegs. Mit dem Skateboard zur Schule, mit dem Fahrrad zur Freundin, zu Besuch bei meinen Großeltern, auf Schulfahrten und mit meinen Eltern auf Reisen. Ich liebe es Neues auszuprobieren und dabei meinen Radius von Jahr zu Jahr zu erweitern. Ich bin neugierig und abenteuerlustig aber manchmal braucht es auch Mut und Zuversicht und manchmal gibt es Momente, die ich nicht einschätzen kann und die mir Angst machen. Aus diesem Grunde verstehe ich 1. Mose 28,15 als ein Versprechen, auf das ich mich gerne verlassen möchte.

Robert: Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. (Matthäus5,7)
Ich habe mich gefragt, was „Barmherzigkeit“ eigentlich genau bedeutet. Ich finde, zur Barmherzigkeit gehören viele Dinge dazu: Beispielsweise jemandem zu helfen, den man vielleicht gar nicht kennt; jemandem Trost zu spenden, der gerade traurig ist; jemandem zu vergeben, der dir Unrecht getan hat oder mit jemandem etwas zu teilen. Wenn man andere glücklich macht und man dadurch etwas Positives zurückbekommt, gibt uns das einfach ein gutes Gefühl – und unserem Leben einen Sinn.

Joelle: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen. (1.Korinther 13,13)
Ich persönlich finde einfach den Gedanken schön, dass die Kraft der Liebe stärker ist als alles andere, was dieser Spruch ja auch gut darstellt. Außerdem hat er auch schon eine Art Tradition in unserer Familie denn meine Oma, Tante und Mutter hatten den Spruch alle auch schon als ihren Konfirmationsspruch.

Lenny: Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1,7)
Ich habe diesen Spruch ausgewählt, weil es nie eine gute Lösung ist, Dinge mit Furcht anzugehen. Sie blockiert unser Denken und Handeln. Viele Menschen haben gerade Furcht vor dem 3. Weltkrieg. Das blockiert sie vielleicht bei der Arbeit oder in Beziehungen. Besser ist, man geht die Dinge besonnen an und mit Liebe. Liebe treibt uns Menschen an. Liebe verbindet und schafft Vertrauen. Gott ist die Liebe. Er schenkt uns Liebe. Das gibt Kraft für´s Leben. Ich gehe mit Kraft, Liebe und Vertrauen meinen zukünftigen Weg. Darum vertraue ich auch in die Zukunft.

Liebe Konfirmierte des Jahres 2022! Unsere Segenswünsche begleiten euch auf eurem weiteren Lebensweg! Und natürlich freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit euch! Hoffentlich bald – vielleicht in unserem Team für den neuen Konfijahrgang, bei Aktionen in unserer Gemeinde, im Gottesdienst. Bleibt am Ball! Bringt euch mit euren Ideen in unser Gemeindeleben ein. Denn Kirche lebt durch D I C H !

Ihre Diakonin Elke Beutner-Rohloff

Seitenanfang